Demokratie Teil 1 - Bürgerrechtsbewegungen

Wir sollten den Song „We are the World“ (der weltweiten Live-Aid-Konzerte ab 1985) zur Welthymne aller Menschen erheben. (1)(2)

Wer beantwortet die Fragen der Zukunft? Wer, wenn nicht wir! Die Politik hat dabei völlig versagt in allen Bereichen.

Das Wichtigste ist lernen, das Aneignen von notwendigen Wissen und Erfahrungen, auf die aufgebaut werden kann.

Wir müssen Begriffe wie Macht, Herrschaft, Demokratie u.a. neu definieren.

Z.B. muss künftig im Sinne einer Demokratie nicht mehr die Macht einzelner im Vordergrund stehen, sondern das Gemeinwohl aller.

Aber geht das in dieser Zeit?


Reichen Bürgerbewegungen und Proteste dafür aus?

Schauen wir es uns an - eine erste Analyse:

Wir hatten sowohl in Deutschland als auch weltweit viele Proteste.

Wir hatten die Friedensbewegungen. Gibt es heute weniger Waffen und bewaffnete Konflikte, weniger Gefahren für den Frieden?

Wir hatten den arabischen Frühling. Wir haben dort heute Frust, Perspektiv- und Hoffnungslosigkeit sowie wirtschaftliche Not und den Erhalt alter Machtstrukturen.

Wir hatten weltweit die Live- Aid-Konzerte gegen Armut in der Welt. Wer erinnert sich heute noch daran? (1)(2)

Wir hatten die Grünen-Bewegung in Deutschland. Was ist daraus geworden? Eine grüne CDU, die das System weiter stärkt, nur halt etwas grüner. Und wie die CDU tickt hat Renzo in seinem Video "Die Zerstörung der CDU" gezeigt. (3)

Wir haben aktuell in Deutschland viele Protest- und Bürgerbewegungen wie Fridays for Future, Aufstehen, attac, Aufstand der Jugend von Prof. Gerald Hüther, Demokratie in Europa wie Diem25 (Democracy in Europe Movement 2025) von Yanis Varoufakis, wir haben den weltweiten Club of Rome, Oxfam, den WWF und viele andere mehr, aber jeder kocht sein eigenes Süppchen und hat kaum Kontakt, Gemeinsamkeiten und Zusammenarbeit mit den anderen.

Und was ist das Ergebnis davon? Hat sich die Welt wirklich verändert, wurden die hoch gesteckten Ziele erreicht oder ist zu erwarten, dass die hoch gesteckten Ziele erreicht werden, bevor diese Welt zerfällt? Ein eindeutiges Nein!

Es hat sich nur dort etwas verändert, wo private Investoren oder NGO`s vor Ort etwas aufgebaut haben. Aber das reicht nicht für alle.

Und reichen „demokratische“ Wahlen aus für eine gelebte Demokratie? Die aktuellen Wahlsysteme sind dafür völlig ungeeignet, wie die Geschichte bis heute bewiesen hat. Denn: haben die Linken, die Grünen oder die AfD im Bundestag oder den Landtagen die Politik tatsächlich verändert oder ist es bei reiner Aufmerksamkeit geblieben?

Und haben die doch recht großen öffentlichen Proteste wirklich etwas verändert? Weder aus der grünen Ecke noch der Wutbürger, die AfD gewählt haben und heute den Kern der Querdenkebewegung stellen (die die Politik vor scheinbar unlösbare Rätsel stellen, weil deren vergessene schulische Erziehung nie angekommen ist) noch die Proteste von Aufstehen oder Fridays for Future. Da treffen sich hochrangige Politiker mit Greta Thunberg oder Luisa Neubauer und heucheln ihnen unehrlich etwas vor. Geändert hat sich bis heute daran nichts.

Aus diesem Grunde wurden neue Definitionen für Macht, Herrschaft, Demokratie oben gefordert.

Gerade junge Menschen brauchen eine lebenswerte Zukunft, aber sie müssen aktiv dafür kämpfen und diese Welt verändern. Es macht keiner für sie.

Und dieser Kampf um Veränderung braucht alle Partner, die zu bekommen sind, um endlich gemeinsam Ziele zu erreichen. Wir müssen uns verständigen, was Demokratie ist und wie diese zu erreichen ist. Wir brauchen ein anderes Wahlsystem und eine Mitsprache- und Mitbestimmungsrecht, wie es ja eigentlich im Grundgesetz bzw. Der Verfassung bereits festgeschrieben ist.
Dann müssen wir uns auf gemeinsame Ziele verständigen und jeder muss nach bestem Wissen und gewissen seine Teilziele innerhalb des Gesamtzieles angehen.

Wir brauchen einen Plan, wer was wann wo macht usw.


Es reicht nicht, Schritt 15 vor Schritt 1 zu machen, also über die Rolle der Frau oder prekäre Lebenssituationen, über klima und Umwelt, über die Umverteilung des Reichtums usw. zu reden, bevor wie uns über die Anwendung der Begriffe Macht, Herrschaft, Demokratie usw. verständigt haben sowie Lösungen und Wege dafür gemeinsam gefunden haben und diese konsequent umsetzen. Schritt 1 ist also die Frage, wie Demokratie funktioniert, was sie ist, welche Lösungen und Wege beschritten werden sollen, welche Gemeinsamkeiten gelebt werden sollen. Erst auf diesem Fundament können alle anderen Fragen beantwortet werden, wenn tasächliche Erfolge und nicht nur Aufmerksamjeit erreicht werden sollen.

Auf den folgenden Webseiten werden die Fragen der Zukunft gestellt, Antworten gegeben und praktische Lösungen und Wege aufgezeigt.

Übrigens: wer denkt, dass führende Politiker und Superreiche glücklich sind irrt sich! Das Beispiel Trump zeigt deutlich, wie nahe sich Machtgier und Absturz sind.
Und für die Superreichen gibt es auch keine Antworten auf die Fragen der Zukunft, da diese Fragen nirgendwo gestellt und erst recht nicht beantwortet werden. Ihre Zukunft wird mit dieser Welt genau so untergehen wie für alle anderen Menschen weltweit auch.
Wir müssen unsere und ihre Stärken und Schwächen kennen und ihre Schwächen nutzen, um sie und uns vor ihrem eigenen dummen Denken und Handeln zu schützen - zum Wohle aller!

Geben wir also allen die notwendigen Antworten und damit eine lebenswerte Zukunft!

Wer, wenn nicht wir! We are the World! Übernehmen wir die Verpflichtung und damit Verantwortung!

Und auch weltberühmte Künstler lassen sich für eine gute Sache gewinnen, wie man am Beispiel der Live-Aid-Konzerte sehen kann!

Quellen: 
Live-Aid-Konzerte:
(1) https://www.youtube.com/channel/UCUAVzSGkkTa-IoMx_x1XK4Q
(2) https://www.youtube.com/results?search_query=we+are+the+world
(3) https://www.youtube.com/watch?v=4Y1lZQsyuSQ

web design templates